Samstag, 31. Januar 2015

Shivapuri Baba bekochte Kaiser Wilhelm II

Shivapuri Baba verweilte während seiner Weltreise in den Jahren 1893-97 in Deutschland, zunächst nahe der Universität Heidelberg, wo er ausgiebig die deutsche Sprache studierte. Danach war er u.a. der persönliche Gast von Kaiser Wilhelm II in Berlin und wohnte als sein Ehrengast im Neuen Palais. Shivapuri Baba, damals noch bekannt als Govinda Nanda Bharati kochte für den Kaiser u.a. das indische Gericht Sambar, welches dem Kaiser wohl sehr schmeckte.

Montag, 31. März 2014

Tiere füttern ist Gottesdienst

Kühe, Insekten, Vögel und hungernde Menschen zu ernähren, bedeutet, sie zu beschützen. Dies sind Handlungen GOTTES. Hierdurch leistet man indirekt einen Dienst für GOTT. Wenn du einen Hund fütterst, werden dir alle Angehörigen deines Hauses treu sein. Wenn du einen Ochsen fütterst oder ihm Salz gibst, wirst du vor schlechtem Ruf bewahrt oder falls es doch passiert, wird die Wirkung reduziert.

das Super-Bewusstsein

Wir leben, wie Fische, in dem "Wasser" des sogenannten Wachbewusstseins oder dem sogenannten normalen Bewusstsein. Darüber hinaus gibt es einen weiteren Bewusstseinszustand. Das ist die vierte Stufe, das Super-Bewusstsein. Rechtes Leben ermöglicht uns, unseren Kopf aus dem "Wasser" zu heben, wo GOTT vor uns steht.

in der Welt, aber nicht von dieser Welt

Krishna: Arjuna, wahrhaft wissende Mensche sind in der Welt, aber nicht von der Welt. Sie mögen intensiv mit irdischen Angellegenheiten beschäftigt sein, aber mit dem Kopf und dem Herzen verharren sie im Losgelöstsein. Dergestalt sind sie mit dem Atman im Inneren verbunden. Dies sind die von Karma unberührten Kundigen.

Bhagavad Gita (Kapitel 4 Vers 18)

Sonntag, 30. März 2014

Existieren Engel?

Hugh Ripman: "Vater, in vielen Schriften ist von höheren spirituellen Wesen die Rede, die zwischen dem Menschen und Gott stehen, den Engeln und Erzengeln. Existieren diese Wesen?"

Shivapuri Baba: "Sie existieren."

Hugh Ripman: "Sind sie das gleiche wie die Planeten und Sterne?"

Shivapuri Baba: "Nein. Sie sind andersartig."

Hugh Ripman: "Kann der Mensch mit ihnen kommunizieren?"

 Shivapuri Baba: "Ja, er kann. Aber welchen Nutzen hat die Kommunikation mit ihnen? Gott und nichts anderes ist das, was der Mensch suchen sollte."

Wozu an mehrere Götter glauben?


Bete nicht verschiedene Göttergestalten an. 
Forsche nach! 
Geh darüber hinweg!
Wozu also an mehrere Götter glauben?

Glaube an EINEN GOTT, den Höchsten.

Tod, Wiedergeburt und Verwirklichung

Nach dem Tod bleibt der subtile Körper(Astralkörper) eine Zeit lang nahe dem Leichnam, verlässt diesen dann und geht zu einem anderen Planeten. Später bekleidet der Astralkörper wieder einen neuen grobstofflichen Körper und dieser Prozess wird immer wieder wiederholt, bis man GOTT realisiert.
 
Das Leben ist wie ein Geschäftsunternehmen, während dem ein Mensch Besitz anhäuft, Guten und Schlechten. Nach dem Tod geht der subtile Körper (Astralkörper) auf einen anderen Planeten und erntet dort entsprechend das, was zuvor gesät wurde. Nach einer bestimmten Zeit kehrt er in ein anderes Leben auf die Erde zurück - vielleicht als Stein, vielleicht als Insekt, vielleicht als Tier. Es ist sehr schwierig ein Menschenleben zu erlangen. Nachdem ein Mensch GOTT realisiert hat, darf er ein weiteres Mal zurückkehren, um die Resultate seiner vorangegangenen Taten auszuarbeiten, danach nicht mehr.

Energie und Atmung

Menschen nehmen durch den Atem Energie auf, aber es ist nicht für alle Menschen gleich. Welchen Grad von Energie Menschen aus der Luft absorbieren können, hängt von der Art der Atmung ab. Ausserdem hängt es auch davon ab, was in ihnen vorhanden ist.

Es ist gefährlich Atemübungen zu praktizieren, die man in Büchern beschrieben findet. Es ist notwendig dies unter Anleitung eines Mannes zu tun, der sich mit diesen Dingen auskennt.

Dienstag, 28. Januar 2014

51ster Todestag des Shivapuri Baba

13.9.1826 - 28.1.1963

Seine Letzen Worte lauteten:

Lebt Rechtes Leben, betet GOTT an. Das ist alles, nichts weiter.

Um 6:15 Uhr trank er noch einen Schluck Wasser und sagte "Ich bin hinweggegangen"(gaya) und legte sich auf seine rechte Seite nieder.

Montag, 27. Januar 2014